Ludwig Pfau (1821-1894) · Briefedition


Datum: 30. 4. 1851
Adressat: Ludwig Pfau


Staatskanzlei Luzern
an
Herrn L. Pfau in Bern

Luzern, d . 30. Apr. 51

Tit.

Infolge Inrer Zuschrift vom gestrigen Tage hat der Regierungspräsident des Kantons Luzern, welcher dieser Angelegenheit wegen den Rath nicht außerordentlich einberufen konnte,
bei der Centralpolizeidirection Bern das Ansuchen gestellt, Ihre Aufenthaltsbewilligung bis zum 7. des künft. Monats inclusive zu verlängern. Ihr Schreiben soll in nächster Sitzung des
Regierungs Raths demselben vorgelegt werden. Immerhin werden Sie gut thun, in der Zwischenzeit die verlangte Realcaution von 800 Schw. Fr . alter Währung in Geld oder guten Werthschriften beizubringen, indem nach Maßgabe früherer Beschlüsse der fernere Aufenthalt wohl nur unter dieser Bedingung Ihnen gestattet werden dürfte.

Mit Hochachtung
Im Auftrage des Reg. Pr äsidenten
((von)) der Staatskanzlei


Staatsarchiv Luzern
Sign.: Personalien A 3
Transkription: © 1983 Dr. Reinald Ullmann


Erläuterungen:


© 2013 by Günther Emig. Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.