Ludwig Pfau (1821-1894) · Briefedition


Datum: 27. 4. 1847
Adressat: J. D. Sauerländer


Heilbronn, den 27. Aprl. 1847

Euer Wohlgeboren

Wunsche gemäß, theile ich Ihnen die Adresse meines Freundes mit; sie ist E. Herdle, Zeichnungslehrer in Hall; Sie können sich dann wegen Ausführung des Planes selbst an ihn wenden. Lieb wäre mir's übrigens, wenn Sie die nächste definitive Erklärung auch mir zukommen lassen wollten; da ich meinen Freund zu dieser Unternehmung veranlaßt u. die Sache eingeleitet habe, so möchte ich ihm auch die bestimmte Antwort mittheilen. Was einen Besuch in Frankfurt anbelangt, so habe ich ihn bereits bestimmt, uns auf einer Reise, die auch Frankfurt berühren wird, nachzufolgen; wo wir uns dann die Ehre machen werden, Sie gemeinschaftlich zu besuchen. Das kann aber erst in circa 6 Wochen geschehen, da mein Freund vor seiner Vacanz nicht den Ort seiner Bestimmung verlassen kann. Überhaupt wird, da er eine feste Stellung in Hall hat, von einem längeren Aufenthalte oder Übersiedeln nach Frankfurt nicht die Rede sein können. Dessenohngeachtet wird er nicht abgeneigt sein, auch anderweitige Aufträge Ihrer werthen Firma entgegenzunehmen, nur dürften Bedingungen, wie er sie für eine Arbeit, die er aus eigener Liebhaberei unternommen, machte, nicht als Norm für sonstige Arbeiten gelten. Die Revisionsbogen erhalten Sie beifolgend zurück u. bitte, den Druck zu beschleunigen.

Mit aller Hochachtung
Euer Wohlgeboren ergebenster
L. Pfau


Quelle: Universitätsbibliothek Frankfurt (Main)
Sign.: Ms. Ff. J. D. Sauerländer
Transkription: © 1983 Dr. Reinald Ullmann


Erläuterungen:


© 2013 by Günther Emig. Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.