Ludwig Pfau (1821-1894) · Briefedition


Datum: 23. 12. 1890
Adressat: Anna Spier


Stuttgart 23. Dez. 1890

Liebe Anna!

Ich weiß, daß es recht schändlich von mir ist, Dir so lange nicht zu schreiben; ( ... ) Alle Tage mache ich mir Vorwürfe, aber wenn ich mich an den Schreibtisch setze, habe ich einen wahren Horror vor dem weißen Papier.

Gestern habe ich meine Übersetzung oder vielmehr Herausgabe einer Auswahl der Erzählungen von Erckmann - Chatrian an Dich abgeschickt. Wenn Du sie noch nicht kennst, wirst Du finden, daß sie recht hübsch sind und ein wahres Labsal für das Gemüth, wenn man vom Lesen der allerneusten 'Meisterwerke' des Realismus kommt.

( ... )

Ich sehe, daß mein Brief der reinste Siechenhaus-Brief ist, und Du wunderst Dich vielleicht nun weniger, daß man zur Abfassung solcher keine große Lust verspürt. Hoffen wir, daß ich Dir bald Erfreulicheres zu berichten habe, und sei indessen herzlich gegrüßt von

Deinem
            L. P...


Quelle: Deutsches Literaturarchiv Marbach a. N.
Best.: A: Pfau - o.Nr. -
Transkription: © 1983 Dr. Reinald Ullmann


Erläuterungen:


© 2013 by Günther Emig. Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.