Ludwig Pfau (1821-1894) · Briefedition


Datum: 31. 10. 1889
Adressat: Anna Spier


Stuttgart den 31. Okt. 1889

Liebe Anna!

So sehr es mich nach Frankfurt zieht, halte ich es doch für vernünftiger, direkt nach Wiesbaden zu gehen ( ... )

Es wird daher besser sein, ich fange mit dem Schlimmsten an und spare mir das Beste zu guter Letzt. Ich hab es immer so gehalten, und sogar beim Essen spar ich mir den guten Bissen
bis zu Ende. Mit dem Leben selber, leider, kann man es nicht so machen; da muß man zum Schluß in den sauren Apfel beißen.

Ich werde nächste Woche von hier abreisen und Dr. Zießer vorher benachrichtigen und Dir meine Ankunft in Wiesbaden melden ( ... )

Die Verlagshandlung in Breslau hat erklärt, daß sie kein anderes PorträtJ für das Dezemberheft fertig habe, und so mußte der Aufsatz ohne Aufschub beschafft werden. ( ... )

( ... ) Also immerhin auf baldiges Wiedersehen, wenn auch im Finstern.

Herzliche Grüße von
           Deinem
                       L.P...


Quelle: Deutsches Literaturarchiv Marbach a. N.
Best.: A: Pfau - o.Nr. -
Transkription: © 1983 Dr. Reinald Ullmann


Erläuterungen:


© 2013 by Günther Emig. Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.