Ludwig Pfau (1821-1894) · Briefedition


Datum: Sommer 1888
Adressat: Anna Spier


Sommer 1888

Liebe Anna!

Soeben schlägt es zehn Uhr, und da sitz ich in der vielgrustigen Malerbude, Deine Rosen vor mir und die Pfirsiche, von denen ich bereits zwei vertilgt habe.

( ... )

( ... ) ln meinem Leben übernehme ich keine Arbeit mehr mit fixer Ablieferungszeit. Daß ich nicht alles so ausarbeiten kann, wie ich möchte, nagt mir am Herzen.

( ... ) Im übrigen hat der Sonntag wenigstens noch gut geendet und mir trotz all des Trubels nur angenehme Erinnerungen hinterlassen. Es gehört auch zur Lebensweisheit, alles Störende in den hintersten Sack zu stecken und alles Erfreuliche in den vorderen. Wer mich kennt, versteht mich.

Grüße Deine liebenswürdige Wirthin und sei
herzlich gegrüßt von
                     Deinem L. P ...


Quelle: Deutsches Literaturarchiv Marbach a. N.
Best.: A: Pfau - o.Nr. -
Transkription: © 1983 Dr. Reinald Ullmann


Erläuterungen:


© 2013 by Günther Emig. Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.