Ludwig Pfau (1821-1894) · Briefedition


Datum: 16. 7. 1888
Adressat: Anna Spier


München 16. Juli 1888

Liebe Anna!

Nicht ohne Mühe wäre ich nun untergebracht, und zwar Karlsstraße No. 7. ( ... )

Die Ausstellung ist in der That recht hübsch und interessant; auch die Kunstgewerbeausstellung macht einen guten Eindruck, doch habe ich diese erst flüchtig gesehen. Überhaupt
wirst Du ja alles selber sehen, und sind daher lange Beschreibungen nicht angezeigt.

( . . . )

Wenn man sich den Tag über an Kunstgenüssen müdegearbeitet hat, so hätte man des Abends ein heiteres Gespräch mit ein paar verständigen Mitmenschen nöthig. Das ging mir aber ganz ab, und ich saß alle Abende in irgendeinem Cafe solo hinter meinem Glase Grog. Du kannst Dir also denken, mit welcher Sehnsucht ich Dein leuchtendes Haupt wünsche am Horizont aufsteigen zu sehen ( ... )

Herzliche Grüße von
                          Deinem L. P…


Quelle: Deutsches Literaturarchiv Marbach a. N.
Best.: A: Pfau - o.Nr. -
Transkription: © 1983 Dr. Reinald Ullmann


Erläuterungen:


© 2013 by Günther Emig. Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.