Ludwig Pfau (1821-1894) · Briefedition


Datum: 11. 7. 1889
Adressat: Anna Spier


Stuttgart 11. Juli 89

Liebe Anna!

Gegenwärtig denk ich nur noch an meine Abreise nach Frankfurt und Wiesbaden; aber es ist wie verhext, ein verdammter rheumatischer Schmerz stellte sich im rechten Bein ein ( ... ) Jetzt ist das Übel bis auf einen kleinen Rest verschwunden, und unter Umständen werd ich nun abreisen, selbst wenn ich die Arbeiten für die Buchhandlung nicht mehr vorher sollte fertig bringen ( ... )

Was die Ansicht Dr. Sterns über die Besprechung der Gedichte betrifft, so bin ich auch seiner Meinung. Es wäre mir zwar lieb gewesen, wenn dieselbe gleich gekommen wäre, weil es
einen günstigen Einfluß auf die übrigen Blätter übt, wenn gleich ein paar der größeren und autorisirteren mit gutem Beispiel vorangehen; aber nachdem nun diese Periode verpaßt ist, wird es ohne Zweifel besser sein, man wartet bis zum Spätjahr ( ... )

Isolde Kurz ist wieder nach Florenz abgereist. Der junge Moritz Hartmann hat mich gestern auf seiner Durchreise nach Paris besucht.

( . . . )

Herzliche Grüße an Dich und Gretl von
                                       Deinem L. P...
( ... )


Quelle: Deutsches Literaturarchiv Marbach a. N.
Best.: A: Pfau - o.Nr. -
Transkription: © 1983 Dr. Reinald Ullmann


Erläuterungen:


© 2013 by Günther Emig. Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.