Ludwig Pfau (1821-1894)

Der fromme Mann.

Es war einmal ein junges Blut,
Das liebte treu und wohlgemut
Und hat zu leben froh gewußt,
Bis es am Ende sterben mußt'.

Und als er kam zur Himmelsthür',
Da trat Herr Petrus brummend für:
»Du warst auf Erden selig schon,«
Sprach er, »und hast dahin den Lohn.«

Das hört' der Herr im Himmel sein,
Der rief: »Mein Sohn! tritt nur herein;
Wer selig sein auf Erden kann,
Das ist fürwahr ein frommer Mann.«


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 390 .
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.