Ludwig Pfau (1821-1894)

Spätherbst.

Gestorben waren Lied und Lust,
Da rührt sich plötzlich leises Klingen,
Und in der lang verstummten Brust
Versucht die Dichtung ihre Schwingen.

Dies Wunder schuf ein Blick von dir,
Von dir, du lieblichste der Frauen:
Die Schönheit neigte sich zu mir,
Mit süßer Huld mich anzuschauen.

Vergessen ist der Jahre Last,
Es lenzt in meines Herzens Grunde,
Seitdem du mich begnadet hast
Mit einem Kuß von deinem Munde.

Ich fühle neuen Lebensmut
In den erregten Pulsen schlagen,
Seit du an meiner Brust geruht –
Ein Wonnetraum aus schönen Tagen.

Denn ach! mein Glück ist holder Schein
Die Jugend nur hat Liebesrechte –
Doch blick ich auf in sel'ger Pein
Zu dir, du Sternbild meiner Nächte!


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 377 .
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.