Ludwig Pfau (1821-1894)

Herbst.

Ach, nun ist die Zeit gekommen,
Holde Mädchen, uns zu trennen,
Und so schöne Flammen sollen
Fürder nicht gemeinsam brennen.

Graubereift und kahlgeschüttelt,
Ward ich euch zu alt zum Lieben,
Und zur Weisheit, süße Frätzchen,
Seid ihr mir zu jung geblieben.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 376 .
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.