Ludwig Pfau (1821-1894)

Flüchtlingssonette auf das Jahr 1849.

VII.

Still schleicht ihr euch vorbei, ihr schnöden Zwitter,
Die ihr im Dienst von Land und König stehet,
Wenn ihr das Volk am Wege liegen sehet,
Beraubt von dem gekrönten Faustrechtsritter.

Doch während ihr, als Priester und Leviter,
So taub und blind vorbei dem Elend gehet,
Das, stumm obwohl, so laut um Hilfe flehet,
Da naht, als Mensch, der Freiheit Samariter.

Der gießt dem Armen Balsam in die Wunden
Und stärket ihn mit Wein und Spezereien –
Ihr Pharisäer waret schnell verschwunden.

Jetzt aber kommt ihr und beginnt zu schreien,
Daß jene Hände, die so treu verbunden
Den Hingestreckten, nicht ganz koscher seien.

Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 289.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.