Ludwig Pfau (1821-1894)

Glaube.

Du Glaube wohnest nicht in Kirchenhallen,
Und an Altären bist du nie gediehen;
Du schüchtern Kind willst dem Gedräng entfliehen
Und unbelauscht dein einsam Sprüchlein lallen.

Du suchst die Wälder, wo die Wasser fallen,
Du liebst die Himmel, wo die Sterne ziehen;
Die Brust nur, der des Zweifels Kraft verliehen,
Magst du, ein stiller Friedenshauch, durchwallen,

Wo Priester drohn und Gift und Galle sprühen,
Da stehst du traurig an des Tempels Pforte;
Da nahst du nicht, wo feige Knechte beben.

Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 272.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.