Ludwig Pfau (1821-1894)

Das Paradies.

Ihr sagt, das Paradies sei euch verloren,
Und sucht und sucht auf weitem Erdenrunde;
Vom schönen Lande wird euch keine Kunde,
Da glaubt ihr euch mit einem Fluch geboren.

Fürwahr! ihr gleicht dem unverständ'gen Thoren,
Der einen Demant, unbeglückt vom Funde,
Den Kindern gab und dann zur Geisterstunde
Nach Schätzen wühlte in der Erde Poren.

Wo schweift und sucht ihr denn, ihr Ewigblinden?
O wollt doch nur in euren Busen greifen,
Hier oder nirgends müsset ihr es finden.

Tragt ihr den Himmel nicht im eignen Herzen,
Mögt ihr zum Himmel aller Himmel schweifen,
Auch dort begrüßen euch die alten Schmerzen.

Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 269.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.