Ludwig Pfau (1821-1894)

Gewitterluft.

1847.

Ein schwerer Bann, wer kann es sich verschweigen?
Hält alles Leben jetzt in dumpfer Haft;
Es trauert selbst der Jugend frische Kraft,
Wie eine welke Blume mit den Zweigen.

Verstummt sind fast die Flöten und die Geigen,
Es hat die Schwüle jeden Hauch erschlafft;
Und wie des Lebens Räderwerk auch schafft,
Nur scheu noch tanzt die Luft den alten Reigen.

Der Geist des Volkes ist hinabgestiegen
In seine eignen Tiefen, sinnt und baut;
Drum liegt Gewitterluft auf allen Gründen.

Denn durch die Lüfte wird als Wetter fliegen,
Was jetzt noch in der Tiefe gärt und braut;
Und nicht nur donnern wird es, nein, auch zünden!

Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 276.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.