Ludwig Pfau (1821-1894)

Die Frau von Altdorf.

Zu Altdorf war ein stolzes Weib,
In Sammet ging ihr schöner Leib;
Sie saß im hohen Saale,
Und Becherklang und Jubelsang,
Die wälzten sich zu Thale.

Doch horch! wer pocht und klopft am Thor!
Die Frau von Altdorf trat hervor –:
»Wer hat mich angerufen?«
Drei Kinder und ein Bettelweib,
Die saßen aus den Stufen.

»Brot meinen Kindern!« – »Weg die Brut!
Ha! muß ob euch ein adlich Blut
Vom Feste niedersteigen?
Wer keine Kinder nähren kann,
Der mag auch keine zeugen!«

»Ihr Reichen! ihr habt von der Welt
Genommen, was euch wohlgefällt,
Was ist, das uns noch bliebe,
Wenn nicht das bißchen Sonnenschein,
Wenn nicht das bißchen Liebe?

Da nimm noch meinen Fluch und geh!
Zwölf Kinder soll mit Ach und Weh
Dein stolzer Leib gebären,
Und dennoch sollst du Mutterlust
In Ewigkeit entbehren!«

Die Frau von Altdorf ging mit Hohn;
Doch ach! im Schoße spürt sie schon
Geheimnisvolle Schmerzen,
Und junges Leben sproßt und quillt
Ihr mächtig unterm Herzen.

Da lag sie nun in Weh und Pein;
Schon ist aus ihres Leibes Schrein
Ein weinend Kind genommen;
Doch Kind um Kindlein ringt sich los,
Bis sechs zur Welt gekommen.

Da trat der Burgherr wild herein –:
»Kehrt so bei mir der Segen ein?
Drei Mägdlein und drei Knaben?
Ha! treulos Weib! – da nehmt die Brut
Und werft sie in den Graben!«

Was ringst du nun die Hände wund?
Was schaust du weinend in den Grund
Mit aufgelösten Haaren?
Hast du nun Mutterlust und Qual,
Du Stolze, selbst erfahren?

Und fortan klagt sie den Verlust:
»O Mutterweh, o Mutterlust!
Du willst nicht von mir weichen;
Dich gab Natur dem Weib ins Herz,
Dem armen, wie dem reichen.«


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 224-225.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.