Ludwig Pfau (1821-1894)

Trara!

Es reitet ein Reiter vor Liebchens Haus
Und bläst in sein Horn: Trara!
Feins Liebchen, so schau doch zum Fenster heraus!
Dein Schatz ist ja wieder da – Trara!
Dein Schatz ist ja wieder da.

Was ist denn da oben für Saus und für Braus?
Mit Sang und mit Klang: Trara!
Feins Liebchen hält ja heut' Hochzeitschmaus,
Viel lustige Gäste sind da – Trara!
Viel lustige Gäste sind da.

Ein lustiger Gast, und das bin ich nicht,
Doch blas' ich ein Lied: Trara!
Schöne Braut! wie wird so bleich dein Gesicht!
Deine Augen, die weinen ja: Trara!
Deine Augen, die weinen ja.

Schöne Braut! wie klopft dein Herz so sehr!
Wenn das Horn erklingt: Trara!
Schöne Braut! wie wird dein Haupt so schwer!
Deine Augen, die schließen sich ja: Trara!
Deine Augen, die schließen sich ja.

Und vom Stuhle sinket die bleiche Braut,
Das Horn, o wie schallt’s: Trara! – Trara!
Den Reiter kein Auge mehr sah.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 200.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.