Es rauscht der Wald im Abendwind.
Die Ähr' im Felde säuselt lind,
Die frohen Vöglein schlagen;
Am Fels erbraust das wilde Meer,
Die Stürme sausen drüber her,
Die fernen Glocken klagen:
Die Herzen voller Lust und Qual,
Sie stimmen ein in den Choral,
Mit Singen und mit Sagen.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. [96].
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.