Ludwig Pfau (1821-1894)

Burschenlieder.

IX.

Buttervogel.

Ich bin ein junger Schmetterling
Und muß mich weiter schwingen.
Du Blume jung, was trauerst du?
Dir fliegt noch mancher Falter zu,
Den dir die Lüfte bringen.

Komm, zage nicht und klage nicht
Und wünsche Glück uns beiden;
Der schönen Liebe schönster Schluß,
Das ist, mit einem raschen Kuß
Im vollen Glück zu scheiden.

Gesegnet nach der Süßigkeit
Der frische Trunk der Schmerzen!
Wir sind zu zweit, mein lieber Schatz!
Doch alle Lust, sie hat nicht Platz
In unsern beiden Herzen.

O weh! wer in der Liebsten Arm
Die Lieb’ versäumen müßte!
Es kränkt mich tief im Herzensgrund,
Daß blüht so mancher süße Mund,
Den ich doch nimmer küßte.

Und durst’ge Lippen glühn, die sich
Nach deinen Lippen sehnen;
So weine denn aus voller Brust:
Die neue Lieb, die neue Lust,
Die wachsen unter Thränen.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 105.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.