Ludwig Pfau (1821-1894)

Der Todesengel singt:

Der Abend kommt, der Tag verblich,
Die Schatten wehn und weben;
Schon wächst ein langer Schattenstrich
Dir langsam übers Leben.
Gemach versinkt im Dämmerschein
Gebirg und Thal und Feld und Hain –
Schlaf, müdes Herz, schlaf ein!

So Lust und Leid, dir wohl bekannt,
Verlassen den Genossen;
Und alles, was du dein genannt,
Ist wie in Duft zerflossen.
Der Tag, er war voll heißer Pein,
Jetzt nahn die Sterne kühl und rein –
Schlaf, müdes Herz, schlaf ein!

Am Himmel flammt die letzte Glut
Und flackert trüb und trüber;
Es haucht der Wind, es rauscht die Flut,
Und alles ist vorüber.
Die Nacht bricht wie ein Meer herein,
Du wiegest auf den Wellen fein –
Schlaf, müdes Herz, schlaf ein!


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 160.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.