Ludwig Pfau (1821-1894)

Burschenlieder

I.

Pechvogel

Das Unglück und das Mißgeschick
Sind wider mich im Bunde:
Es liegt der Staub wohl fingersdick
Auf meines Bechers Grunde.

Mein Säckel ist so neu und blank,
Als hing' er noch im Laden;
Und ach, mein Herz so frei und frank,
Man fing’s mit einem Faden.

Da leb' ein Mensch, wie sich’s gebührt:
Das Geld, das steckt in Taschen,
Die Mädel, die sind eingeschnürt
Und zupetschiert die Flaschen.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. [97].
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.