Ludwig Pfau (1821-1894)

Des Harfners Lied.

Beim Sarge stand ich, beim Hochzeitschmaus,
Den Reichen sang ich, den Armen gerne;
Die Lichter erloschen, das Fest war aus –
Und weiter zog ich in die Ferne.

Und jedem sang ich von seinem Leid,
Und Jedem sang ich von seinen Wonnen;
Es jauchzte der Bursche, es weinte die Maid -
Ich habe keine Heimat gewonnen.

Mein Herz ist müde, mein Haubt ist alt,
Vom Scheitel flattert der Kranz der Haare;
Die Welt ist öde, der Wind weht kalt –
Ein Fremdling bin ich, wohin ich fahre.

Blind wird das Auge, der Fuß wird lahm,
Dem Arm wird die Harfe schwerer immer;
Kaum weiß ich noch von wannen ich kam –
Wohin ich fahre, das weiß ich nimmer.

Nach Hause find' ich den Weg nicht mehr,
Die alten Wege, die hab' ich vergessen:
Legt über den Sarg mir die Harfe her –
Sonst hab' ich nichts aus Erden besessen.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 157.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.