Ludwig Pfau (1821-1894)

Der fahrende Musikant.

Das Waldhorn an der Seite,
Mein klingendes Geleite,
So fahr' ich in die Weite
Und blas' von Ort zu Ort.
Ich bin zu spät geboren:
Ich poch' an allen Thoren,
Ich läut' an allen Ohren –
Doch ist das Glück schon fort.

Mein Höslein blieb am Dorne,
Mein Schuh klafft hint’ und vorne,
Doch prunk' ich mit dem Horne,
Das giebt gar flotten Glanz.
Den Mantel muß ich missen,
Mein Röcklein ist zerrissen,
Mein Hütlein ist verschlissen –
Mein Mut ist aber ganz.

So wandr' ich ohne Sorgen
Weltein am lichten Morgen,
Und will der Wirt nicht borgen,
Blas' ich ein' Aria.
Und blas' ich immer frecher,
Flugs füllt sie mir den Becher,
Die Freundin aller Zecher,
Die edle Musika.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 147.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.