Ludwig Pfau (1821-1894)

Traum.

Eiskalte Sterne scheinen,
Hoch liegt der Schnee im Feld,
Kein Hauch in allen Weiten –
Wie still ist’s auf der Welt!

Die hohen Kuppeln ragen
Im hellen Mondenglanz –
Auf meinem weißen Grabe,
Da liegt ein grüner Kranz.

Halb will die Hand ihn greifen –
Laß ab, im Grab ist Ruh!
Ich lege mich auf die Seite
Und mache die Augen zu.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 88.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.