Ludwig Pfau (1821-1894)

Am See.

Der See verschlief, er träumt so tief,
Das Schilf wagt nicht zu wanken;
Nur Fischlein ziehn im Grunde hin,
Wie leise Traumgedanken.

Doch plötzlich bricht der Sonne Licht
Durch flammende Wipfel nieder;
Der See erwacht, er öffnet sacht
Die feuchten Augenlider.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 75.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.