Ludwig Pfau (1821-1894)

Kleine Lieder vom Herzen.

VIII.

Verklage nicht das Menschenherz,
Vergißt es seinen Kummer;
Ein süß Vergessen braucht der Schmerz,
Als wie die Nacht den Schlummer.

So hieß der Herr das Herze sein,
Der Blume gleich, der frommen:
Scheu kehrt es bei sich selber ein,
Wenn dunkle Wetter kommen.

Doch steigt ein neues Morgenrot
Herauf mit neuem Hoffen,
So ist vergessen alle Not,
Sein Kelch ist wieder offen.

Das ist des Herzens Wunderkraft,
Durchs ganze All gegossen,
Die ewig neues Leben schafft,
Wo altes sich geschlossen.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 51.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.