Ludwig Pfau (1821-1894)

Kleine Lieder vom Herzen.

XVII.

Auf mit der Brust! und sei's dem Jammer!
Empor den Blick! und sei's zur Sonne!
Raum giebt es in der engsten Kammer
Für eine Welt von Glück und Schmerz.
Wer aus des Daseins tiefstem Bronne
Nicht Freud geschöpft und Leid getrunken,
Bis daß er weinend hingesunken –
Der fühlt dich nicht, o Menschenherz!

Nur in dem Wechselkampf der Tage
Kann eines Lebens Ernte reifen;
Drum nur hinein in Lust und Plage!
Hinaus aufs Meer, das Sturm verheißt!
Hier gilt es mutig zuzugreifen:
Wer mit dem Schicksal nicht gerungen,
Nicht durch die Nacht zum Licht gedrungen –
Der kennt dich nicht, o Menschengeist!


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 57.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.