Ludwig Pfau (1821-1894)

Leben und Sterben.

Schön ist das Leben, das ist wahr,
Doch schön muß auch das Sterben sein:
Wenn leise träufelt, bis er gar,
Der einst so wilde Lebenswein,
Wenn unsres Hirnes tolle Schar
Gemach verstummt mit aller Pein –
Schön ist das Leben, das ist wahr,
Doch schön muß auch das Sterben sein:
Dringt nach der Angst und der Gefahr
Die Ruh' uns tief bis ins Gebein;
Schaut nach dem Tage heiß und klar
Ins Aug' die milde Nacht herein –
Schön ist das Leben, das ist wahr,
Doch schön muß auch das Sterben sein:
Wenn aus dem Finstern wunderbar
Die Mutter singt: schlaf ein, schlaf ein!
Bis unser Haupt, der Träume bar,
In ihrem Schoß ruht still und rein –
Schön ist das Leben, das ist wahr,
Doch schön muß auch das Sterben sein.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 86.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.