Ludwig Pfau (1821-1894)

Einst und Jetzt.

Einst, wenn ich dir am Augen hing,
Mein Lieb! wie war es freudestrahlend;
In seinem niegetrübten Ring
Die Lust des jungen Lebens malend!

O Gott! und jetzt - schau ich hinein,
Ergründ' ich es mit innerm Beben;
Es bricht aus ihm der Wiederschein
Von einem schwerdurchkämpften Leben.

Wohl glänzt dein Auge wunderklar,
Doch flackert drin ein Tränenfeuer;
Das sonst der Welt so offen war,
Das flieht zurück jetzt menschenscheuer.

Ich trage dich am Busen lind,
Ob deinen Freuden will ich wachen -
Wird nicht dein Auge, wie ein Kind,
Ach! nur noch einmal wieder lachen?


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 27.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.