Ludwig Pfau (1821-1894)

Du Liebe du!

Jüngst sagt ich dir mit kühnem Scherzen
Ein Liebeswort von trautem Schall,
Das klingt mir fort und fort im Herzen
Und schlägt wie eine Nachtigall -
Das trillert ohne Rast und Ruh':
Du Liebe du!

Gern möcht' ich dir es öfter sagen,
Dies holde Wort, so treu gemeint;
Gar lockend ist's, mit süßen Zagen
Zu wagen, was verboten scheint -
Vergönne, daß ich's wieder tu':
Du Liebe du!

Dürft' ich dich so im Ernste nennen!
Dürft' all mein ich im du vergehen!
Im Freien, freudigen bekennen,
Wie gut sich Herz und Herz verstehen -
O laß mich sagen immerzu du Liebe du!


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 6.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.