Ludwig Pfau (1821-1894)

Reichtum.

Im Banne deiner Augen
Verweilte ich manche Stunde,
Doch hast du nie geschauet
In meiner Seele Grund.

Nie hast du dich gebeuget
Über meines Herzens weh,
Dein Bild darin zu sehen
Wie in tiefer dunkler See.

Nie hat an meinem Busen
Dein liebes Haupt gelauscht,
Wie heimlich in der Tiefe
Die Liebe klingt und rauscht.

Die Perle ruht im Meere,
Der Edelstein im Schacht -
Kehr ein, du heißgeliebte,
In meines Busens Nacht!

Ihm ist von allen tiefen
An Reichtum keine gleich -
In meinem Herzen, dann liegt dir
Von Liebe ein König Reich.


Ludwig Pfau: Gedichte. 4., durchgesehene und vermehrte Auflage. Stuttgart: Bonz 1889. S. 4.
Alle Rechte dieser Edition vorbehalten! © 1997-2012 by Günther Emig.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.